Buchtip: Ines Geipel, Zensiert, verschwiegen, vergessen / Porträt von Raja Lubinetzki

„Zensiert, verschwiegen, vergessen“ ist der Titel eines neu erschienenen Buchs von Ines Geipel, die Lebensläufe von Autorinnen der DDR (1945-1989) vorstellt: „Die DDR war kein Märchen. Insofern sind die zwölf Porträts auch ein Bericht über enormen Druck, die Paranoia eines Regimes und die rigide Vernichtung von kreativem Potenzial. Doch in erster Linie handeln sie von zwölf Dichterinnen, die sich nicht normieren ließen, sich in ihre Zeit stellten, ihre Lebendigkeit verteidigten und unter harschen Verhältnissen eine Literatur bar jeder Moden schrieben.”

Eine dieser nicht normierten Dichterinnen ist die afro-deutsche Lyrikerin Raja Lubinetzki, der in dem Buch ein Kapitel gewidmet ist. „Buchtip: Ines Geipel, Zensiert, verschwiegen, vergessen / Porträt von Raja Lubinetzki“ weiterlesen

Advertisements

Buchtipp: Raffael Scheck: Hitlers afrikanische Opfer – Die Massaker der Wehrmacht an schwarzen franz. Soldaten

Die ab März auch in deutsch vorliegende Untersuchung „Hitlers afrikanische Opfer“ (in engl. Hitler’s African Victims- The German Army Massacres of Black French Soldiers in 1940) belegt erstmals detailliert, dass die Wehrmacht im Mai und Juni 1940 Massaker an ca. 1.500 schwarzen Soldaten und Kriegsgefangenen verübte, die in der französischen Armee gekämpft hatten, und zeigt auf, wie weit die Nazifizierung der Truppe bereits zu diesem Zeitpunkt fortgeschritten war.

„Buchtipp: Raffael Scheck: Hitlers afrikanische Opfer – Die Massaker der Wehrmacht an schwarzen franz. Soldaten“ weiterlesen

Buchtip: Maria Höhn’s Buch über GIs im Nachkriegsdeutschland

Ein Buchtip von AVIVA: Hinter dem etwas verstörenden Titel des Buches verbirgt sich eine wissenschaftliche Arbeit und eine Sammlung wertvoller historischer Dokumente der Nachkriegsgeschichte. Maria Höhn hat dabei ein Geschichts- und Nachschlagewerk geschaffen, das für die (afro-)deutsche Geschichte unverzichtbar ist! „Buchtip: Maria Höhn’s Buch über GIs im Nachkriegsdeutschland“ weiterlesen

Bielefeld: „Afroism“ – Lesung mit Natasha A. Kelly. 5.2.09

Termin: Bielefeld: Lesung / Diskusion mit Natasha A. Kelly zur Situation einer ethnischen Minderheit in Deutschland. Wie die afrodeutsche Community den Alltag in der weißen deutschen Mehrheitsgesellschaft erlebt, beschreibt die Herausgeberin vom X-Magazin für AfroKultur Natasha A. Kelly in ihrem Erstlingswerk: „Afroism. Zur Situation einer ethnischen Minderheit in Deutschland“. „Bielefeld: „Afroism“ – Lesung mit Natasha A. Kelly. 5.2.09“ weiterlesen

cc wikipedia soot4Change, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16653580

Frankfurt: Lesung mit Goretti Kyomuhendo, Wilfried N’Sondé und Uche Nduka, 16.1.

Frankfurt: Afrika – Europa, Europa – Afrika: Literatur der afrikanischen Diaspora. Die stetig wachsende Migration, die sich von Afrika Richtung Europa bewegt, ist in kultureller Hinsicht von immer größerem Interesse: Dennoch tut sich die westliche Welt noch schwer, diese Impulse in die jeweilige nationale Kunstszene zu integrieren. Das Zusammenspiel von afrikanischer und deutscher, französischer bzw. englischer Literatur ist Thema des Symposiums „Media & Migration 2: Literatur der afrikanischen Diaspora // Sprache der Mobilität – Sprache der Flucht?“ der Goethe-Universität Frankfurt, dessen Auftakt die Lesung darstellt. „Frankfurt: Lesung mit Goretti Kyomuhendo, Wilfried N’Sondé und Uche Nduka, 16.1.“ weiterlesen