Düsseldorf: Referat: „Schwarzarbeit“ u. a. von Flüchtlingen, 13.10


Vielfach dürfen Flüchtlinge nicht regulär arbeiten, sondern werden zu unbezahlten Praktika bzw. zu 1-Euro-Jobs gezwungen, damit sie weiterhin Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz empfangen können. Die finanzielle Unterstützung für Flüchtlinge liegt deutlich unter dem ALG II-Satz, dabei ist es ihnen verboten, sich ihren Lebensunterhalt eigenständig zu verdienen. „Schwarzarbeit“ u. a. von Flüchtlingen ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in Deutschland.

Eintritt: frei
Veranstalter: Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen & dem Referat für Politische Bildung des AStA der FH D
Referent: Frank Gockel Büren-Gruppe Paderborn
13.10.09 Studio
Karawane Infoabend
„SCHWARZARBEIT“ – ALTFALLREGELUNG – ERZWUNGENE 1 EURO-JOBS
Text: Veranstalter

Zakk
http://www.zakk.de/programm?detail=7338

Advertisements