Wahl 2009: Samy Deluxe: Ich gehe nicht wählen


Rapper Samy Deluxe, der sich sonst immer gerne gesellschaftspolitsch engagiert, geht gar nicht wählen. Hier seine Argumente:

Ich kann mich leider trotz meines Engagement für dieses Land, nicht dazu durchringen zu wählen. Ich gehe nicht wählen, obwohl mir viel an diesem Land liegt, weil ich denke, dass keiner von den Kandidaten wirklich das repräsentiert, was ich an Potential für dieses Land sehe.

Ich bin hier selber aufgewachsen mit Migrationshintergrund und in den nächsten Jahren wird fast jeder zweite unter 30 Jahren einen Migrationshintergrund haben und gerade dieses Thema wird in der Politik immer nur als Problemthema angesprochen, als ob es etwas zu lösen wäre und alle Ausländer irgendwann wieder weg gehen.

Viele dieser Politiker leben nicht in der Welt, in der ich lebe, wo es ganz normal ist, dass manche Leute schwarz, manche Leute weiß, manche Leute Moslems und manche Leute Christen sind. Und ich finde, das ist genau der Punkt, wo ich Potential in Deutschland sehe, dass es eine multikulturelle Gesellschaft wird.(…) Ich sehe keine Ansätze, dass die Politiker das umsetzen.

Als Gast der Sendung 1LIVE Kanzlercheck versuchte er das auch dem sozialdemokratischen Kanzlerkandidat und derzeitigen Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (SPD) zu vermitteln.

“Darf ich ganz kurz was sagen, Herr Steinmeier? Denn ich kenne diese Politikerantworten, die dauern immer sehr lange! Ich habe Sie, nachdem Barack Obama in den Staaten gewählt wurde, in einer Diskussionsrunde im Fernsehen gesehen, wo über einen schwarzen Mann unglaublich abfällig geredet wurde und Ihnen ist das nicht mal aufgefallen.

Da ging es dann so: ‘Das erste Mal ein schwarzer Präsident’, dann sagt der Nächste, ‘ja, aber der hat ja auch ne weiße Mutter’,  dann der Nächste, ‘ja, stimmt, er ist in einer weißen Familie aufgewachsen’, als wenn das einen Schwarzen zu nem besseren Schwarzen macht und dann hat irgendjemand gesagt, ‘eigentlich ist er ein Weißer in ner schwarzen Haut’ und dann war der letzte Kommentar, ‘genau ne Kokusnuss’!

Keiner in dieser Runde hat sich darüber aufgeregt, dass ein schwarzer Mensch, der gerade zum Präsidenten gewählt wurde, eine Kokusnuss gennant wurde. Alleine dadurch, dass sie da nicht eingegriffen haben, sind Sie auch einer von denen, der das Wachstum dieses Landes nicht so versteht, wie es ist.  Es ist 2009 und nicht die Zeit, in der man in der Öffentlichkeit abfällig über solche Personen redet und dann mit mir jetzt in der Diskussion auch noch so tut, als wären Sie das Aushängeschild für politische Korrektheit.”

Die Kritik an der genannten TV Diskussionsrunde war absolut berechtig, Frank-Walter Steinmeier als Adressat allerdings falsch. Die fragwürdigen Äusserungen stammen von Henryk M. Broder und fielen 2008 in der ZDF Talkshow jbk. Rassismus “Gaffer” waren, neben dem Moderator Kerner: Dieter Kronzucker, Wolf von Lojewski,  Werner Sonne, Prof. Michael Zürn (Politiloge) und per Zuschaltung Claus Kleber. Frank-Walter Steinmeier war gar nicht dabei. Kann man schon mal verwechseln …

Den o.g. Ausschnitt als Audio und Video bei 1Live.de:

http://www.einslive.de/medien/html/1live/2009/09/15/1live-kanzlercheck-steinmeier-zusammenfassung.xml

Die jbk Talkshow von 2008 im Video in der ZDF mediathek:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/624672?inPopup=true

Advertisements

2 thoughts on “Wahl 2009: Samy Deluxe: Ich gehe nicht wählen

  1. via Facebook:

    ich habe dieses “Battle” zwischen Samy Deluxe und Steinmeier mir angehört.

    Es ist richtig, dass Steinmeier der falsche Adressat war, da er gar nicht in der besagten Kerner-Sendung war, von der Samy sprach (und die ich auch gesehen habe) aber grundsätzlich ist das, was Samy sagte, richtig (ich muss aber ehrlich zugeben, dass es etwas “peinlich” war Steinmeier in dieser Form damit zu konfrontieren, Samy hätte diese Geschichte mit Henryk M. Broder lieber in einem allgemeinen Kontext erzählen sollen, naja-Samy hat sich halt vertan).

    Ich würde mir wünschen, dass Samy sowas irgendwannmal eher diesem scheiß Henryk M. Broder und den anderen Studiogästen ins Gesicht sagt, die nur Stupides von sich gegeben haben.

    Hieran siehst Du: Henryk M. Broder ist selber Jude und kennt sich mit Antisemitismus und Beschimpfungen gegen Juden aus ABER gleichzeitig ist er ein verdammter Rassist, der abfällig über Präsident Obama spricht.
    Echt armselig!

    Like

  2. Das bittere ist halt, dass so ein Clown am Ende eben doch einen gewissen Einfluss auf seine (junge, formbare) Zielgruppe hat. Wenn er so einen Quatsch auf seiner eigenen Website verbreitet… nun gut, dann ist das halt so. Wenn seine Plattenfirma seine Aussagen in die Öffentlichkeit trägt, dann ist das zumindest mit wirtschaftlichem Interesse erklärbar. Nachdenklich muss einen machen, wenn Sender wie 1LIVE (immerhin öffentlich-rechtlich!!!) solchen Hampelmännern eine Plattform bieten, ihren wirren Gedankenmatsch an die Öffentlichkeit zu bringen.

    In diesem Zusammenhang würde ich gerne auf die letzten zwei, drei Absätze meines aktuellen Blog-Eintrags verweisen:

    Bundestagswahl: Warum tendenziell Links-affine Wähler heute besser rot statt grün wählen sollten: http://interessanteszeugs.wordpress.com/2009/09/27/bundestagswahl-warum-tendenziell-links-affine-waehler-heute-besser-rot-statt-grun-wahlen-sollten/

    Like

Comments are closed.