Itai Mushekwe – Journalist aus Zimbabwe im Exil in Deutschland


Itai Mushekwe wurde am 23. Dezember 1983 geboren. Er studierte Kommunikationswissenschaft und Journalismus am Christian College of Southern Africa (CCOSA) in Harare, Simbabwe. Anschließend arbeitete er bei der führenden unabhängigen Wochenzeitung „The Zimbabwe Independent“ in der er investigative Artikel über die Misswirtschaft und die menschenverachtende Politik in seinem Land schrieb. Während einer Fortbildung im Oktober 2007 in Berlin erfuhr der 24-Jährige, dass er in seiner Heimat auf einer “Schwarzen Liste” unerwünschter Regimekritiker steht, wodurch sich sein Aufenthalt in Deutschland unfreiwillig verlängerte.

Von Januar bis Mai 2008 erhielt er ein Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung und im Juni 2008 wurde er in das Writers in Exile Programm des P.E.N.-Zentrums Deutschland aufgenommen. Für die in London ansässige Online-Publikation „The Zimbabwe Guardian“ ist er als politischer Berichterstatter tätig. Im Dezember 2008 erhielt er den Johann Philipp Palm-Preis für Meinungs- und Pressefreiheit.

http://www.fr-online.de/in_und_ausland/kultur_und_medien/medien/1741511_Verfolgter-Journalist-Sag-kein-Wort.html

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2007/1115/seite3/0002/index.html

Quelle: PEN

Advertisements