Europas grösster Ölkonzern Shell (Royal Dutch Shell)  zahlt in einem aussergerichtlichen Vergleich (-> Statement) 15,5 Millionen Dollar (ca. elf Millionen Euro) an die Hinterbliebenen des nigerianischen Schriftstellers und Umweltschützers Ken Saro-Wiwa und acht weitere nigeranische Bürgerrechtler, die 1995 von der damaligen nigerianischen Militärregierung des General Abacha hingerichtet worden waren. Sie hatten gewaltfrei gegen Landenteignung und Umweltverschmutzung durch den Ölkonzern im Niger Delta, dem Lebensraum der Bauern und Fischer des Volkes der Ogoni protestiert. 

Mehr hier im Freitag mit einer Stellungnahme des  Sohns zum Vergleich.

Advertisements