Reading “Afroism”: Natasha A. Kelly Bielefeld 4.6.09


Die Vorstellung vom blonden, blauäugigen Deutschen ist längst überholt und das Staatsbürgerschaftrecht reformiert. Dennoch bleiben es die phänotypischen Merkmale, die die vermeintliche Herkunft und das Nichtdeutsche für jedermann offensichtlich machen. Bereits Anfang der 90er Jahre artikulierte die HipHop-Formation Advanced Chemestry die Situation, die heute noch für viele Menschen der afrikanischen Diaspora in Deutschland Alltag ist (Zitat): “Nicht anerkannt, fremd im eigenen Land, kein Ausländer und doch ein Fremder!”

Eine Dekade später setzen die Brothers Keepers exakt an dieser Stelle wieder an: Hip Hop wird gezielt als Instrument für Verständigungsprozesse genutzt und in einen sozialen Zusammenhang gebracht. Aufgrund ähnlicher Erfahrungen, die in Auseinandersetzung mit der “weißen” deutschen Mehrheitsgesellschaft entstehen, teilen die Mitglieder des Musikkollektivs nicht nur miteinander, sondern auch mit Anderen dasselbe Wissen. Die Kommunikation wird zur Gemeinsamkeit, indem sie die Kommunikatoren gleichmacht und gleichartig denken lässt.

Bielefelder Antidiskriminierungswochen 2009

Gastgeber:
Asta+Internationales Referat/Migrationsreferat
Art:
Netzwerk:
Global
Datum:
Donnerstag, 4. Juni 2009
Zeit:
18:00 – 21:00
Ort:
Fachhochschule Bielefeld
Straße:
Kurt-Schumacher-Str. 6, Gebäude D
Telefon:
05211067724
Advertisements