Köln: Jenseits von Europa X – Das 10. afrikanische Filmfestival in Köln 7.-26.10.


Die 10. Ausgabe des Kölner Afrika-Filmfestivals JENSEITS VON EUROPA – präsentiert zum 20jährigen Bestehen von FilmInitiativ Köln e.V. – bietet mit 44 Filmen und 15 Gästen aus zehn Ländern ein besonders anspruchsvolles Jubiläumsprogramm. Neben aktuellen Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen, von denen die meisten noch nie in Köln zu sehen waren, und den Preisträgern des 20. Panafrikanischen Filmfestivals in Ouagadougou (FESPACO 2007) sind in einer Retrospektive auch ausgewählte Highlights der Kölner Afrika-Filmfestivals aus den Jahren 1992 – 2006 wieder zu entdecken.

Konzerte von Musikern aus dem Sudan, Nigeria, Guinea und Sierra Leone, eine Radiolounge, Schulvorstellungen und die erste Vorführung eines afrikanischen Spielfilms im Kölner Gefängnis vervollständigen das umfangreiche Festivalprogramm.

Donnerstag, 16.10. 18.30h
FESTIVALERÖFFNUNG
L‘écran dromedaire (mobiles Kino in der Wüste Mauretaniens), Hommage an Ousmane Sembène (Senegal); FESPACO (Eindrücke vom Panafrikanischen Filmfestival in Ougadougou). Mit Überraschungsfilmen!
Traditionelle Musik aus Guinea (Fodé und Mangué Camara)
Zum 20jährigen Bestehen von FilmInitiativ Köln: Ein Kölsch für alle!
Eintritt: frei

Donnerstag, 16.10. 20.00h
War child
USA 2007, 94 Min, OF engl. m. dt. UT, BetaSP, Regie: Christian Karim Chrobog
Dokumentation über den ungewöhnlichen Lebensweg Emmanuel Jals vom Kindersoldaten im Sudan zum international bekannten Rap-Musiker.
In Anwesenheit von Emmanuel Jal
(Emmanuel Jal gibt am 17.10. auch ein Konzert mit seiner Band im Stadtgarten!)

Donnerstag, 16.10. 22.00h
Faro – la reine des eaux
Mali 2006, 97 Min, OF bambara m. dt. UT, 35 mm, Regie: Salif Traoré
Der Konflikt zwischen Tradition und Moderne in einem afrikanischen Dorf – vor dem Hintergrund des Mythos um die Wassergöttin Faro.

Freitag, 17.10. 18.00h
Mossane
Senegal/ Frankreich/ Deutschland 1996, 105 Min, OF wolof m. dt. UT, 35 mm, Regie: Safi Faye
Der erste Spielfilm einer senegalesischen Regisseurin, inzwischen ein Klassiker des afrikanischen Kinos, erzählt von einer jungen Schönheit, die sich ihrer Zwangsverheiratung widersetzt.

Freitag, 17.10. 20.00h
Daratt
Tschad/ Frankreich/ Belgien 2006, 93 Min, OF m. dt. UT, 35 mm, Regie: Mahamet-Saleh Haroun
Ein grandios inszeniertes klassisches Drama um Schuld, Sühne und Vergebung für einen amnestierten (Bürger-)Kriegsverbrecher im Tschad.

Freitag, 17.10. 22.00h
Touki Bouki
Senegal 1973, 95 Min, OF wolof m. dt. UT, 35 mm, Regie: Djibril Diop Mambéty
Ein Roadmovie als Parabel für die Aufbruchsstimmung der afrikanischen Jugend nach der Unabhängigkeit und ihre Enttäuschung über die Dekadenz der neuen Machthaber – der erste Spielfilm des senegalesischen Filmkünstlers Djibril Diop Mambéty.

Samstag, 18.10. 15.00h
African short cuts 1:
And there in the dust Südafrika 2004, 8 Min, OF engl., DVD, Regie: Lara Foot Newton, Gerhard Marx
Experimentelle Annäherung an das Thema Kindesmissbrauch in Südafrika.
Sekalli le Meokgo Südafrika 2006, 18 Min, OF sotho m. engl. UT, Beta SP, Regie: Teboho Mahlatsi
Western-ähnlich inszenierte Geschichte um einen mythischen Schwertkämpfer in den südafrikanischen Bergen.
Red sky at night Großbritannien 2007, 3 Min, OF engl., DVD, Regie: Khaled El Hagar
Cineastische Fingerübung des ägyptischen Regisseurs um Altersphantasien.
Elements of mine Deutschland 2004, 30 Min, ohne Worte, DigiBeta, Regie: Khaled El Hagar, Norbert Servos
Preisgekrönter Tanzfilm, realisiert in ägyptisch-deutscher Zusammenarbeit auf den Straßen Berlins.
In Anwesenheit der Regisseure Khaled El Hagar und Norbert Servos

Samstag, 18.10. 17.00h
Koloniale Gespenster in Afrika und Europa
Vortrag mit Filmausschnitten von Remember Resistance (Berlin) über „die Allgegenwärtigkeit der Kolonialgeschichte in europäischen Metropolen“.
Teil 1 eines Doppelprogramms in Zusammenarbeit mit AfricAvenir (Berlin).
Eintritt: frei

Samstag, 18.10. 20.00h
Juju factory
DR Kongo/ Belgien/ Frankreich 2006, 97 Min, OF franz. m. engl. UT, 35 mm, Regie: Balufu Bakupa-Kanyinda
Spielfilm über einen afrikanischen Schriftsteller in Brüssel, der sich auf die Suche nach Spuren des belgischen Kolonialismus begibt.
Teil 2 eines Doppelprogramms in Zusammenarbeit mit AfricAvenir (Berlin)
In Anwesenheit des Regisseurs Balufu Bakupa-Kanyinda

Samstag, 18.10. 22.00h
Room to rent
Großbritannien/ Frankreich 2000, 93 Min, OF engl., 35 mm, Regie: Khaled El Hagar
Furiose Komödie um einen ägyptischen Migranten in London – der Publikumshit des Kölner Afrika-Filmfestivals 2002.
In Anwesenheit des Regisseurs Khaled El Hagar

Sonntag, 19.10. 15.00h
La chambre noire
Marokko 2004, 112 Min, OF arab. m. engl. UT, 35 mm, Regie: Hassan Benjelloun
Mutige Erinnerung an die politischen Gefangenen, die der marokkanische König Hassan II. in den 1970er in seinen Folterzentren verschwinden ließ.

Sonntag, 19.10. 17.00h
Fidel, der Che und die afrikanische Odyssee
Frankreich 2006, 120 Min, OF franz., engl. u. span. m. dt. UT, Beta SP, Teil 1 und 2, Regie: Jihan El-Tahri
Faszinierende Collage aus Archivmaterial und Interviews mit Zeitzeugen über die Einsätze Che Guevaras und Hunderttausender kubanischer Brigadisten auf Seiten afrikanischer Befreiungsbewegungen.
In Anwesenheit der Regisseurin Jihan El-Tahri

Sonntag, 19.10. 20.00h
Barakat!
Algerien/Frankreich 2006, 94 Min, OF m. dt. UT, 35 mm, Regie: Djamila Sahraoui
Zwei Frauen verschiedener Generationen auf der Suche nach einem von Islamisten entführten kritischen Journalisten – eine Reise durch Algeriens Geschichte und Gegenwart.
In Anwesenheit der Regisseurin Djamila Sahraoui

Mittwoch, 22.10. 10.00h
Vormittagsprogramm (für Schulklassen besonders geeignet, ab 10 Jahren)
Yaaba
Burkina Faso/ Schweiz/ Frankreich 1989, 90 Min, OF m. dt. UT, 16 mm, Regie: Idrissa Ouédraogo
Sana ist als Hexe verschrien und aus der Dorfgemeinschaft verstoßen worden. Nur der 12jährige Bila entwickelt trotzdem eine Freundschaft zu der alten Frau… – ein Klassiker des afrikanischen Kinos.
In Kooperation mit „CinePoint – Schule des Sehens“, eine Reihe des JFC-Medienzentrum Köln

Mittwoch, 22.10. 18.00h
Puppen aus Ton
Tunesien/ Frankreich 2002, 90 min, OF m. dt. UT, 35 mm, Regie: Nouri Bouzid
Die neunjährige Feddah ist nur eines von vielen Mädchen vom Land, die von ihren verarmten Familien als Haushaltshilfen in die Metropole Tunis geschickt werden, um das Einkommen aufzubessern. Aber sie trifft auf Rebeh, die ihre Leben als Dienerin bei reichen Leuten satt hat…
In Anwesenheit des Regisseurs Nouri Bouzid

Mittwoch, 22.10. 20.00h
Indigènes
Algerien/ Marokko/ Frankreich/ Belgien 2006, 128 Min, OF franz. m. engl. UT, 35 mm, Regie: Rachid Bouchareb
Kolonialsoldaten aus dem Maghreb 1944 im Winterkrieg im Elsass zur Befreiung Europas von der Naziherrschaft. Ein grandioses Opus, für das die Hauptdarsteller 2007 in Cannes kollektiv mit dem Preis für die beste schauspielerische Leistung ausgezeichnet wurden.
Mit einer Einführung zur Bedeutung Afrikas im Zweiten Weltkrieg von Birgit Morgenrath und Karl Rössel

Mittwoch, 22.10. 22.30h
Hijack stories
Südafrika/ Deutschland 2001, 94 Min, OF m. engl. UT, 35 mm, Regie: Oliver Schmitz
Brillant inszenierter Thriller um eine Jugendgang in dem südafrikanischen Township Soweto.

Donnerstag, 23.10. 10.00h
Vormittagsprogramm (für Schulklassen besonders geeignet, ab 6 Jahren)
Kiriku und die wilden Tiere
Frankreich 2005, 75 Min, dt. Fassung, 35 mm, Regie: Michel Ocelot, Bénédicte Galup
Ein neues märchenhaftes Abenteuer des kleinen, aber tapferen Zeichentrick-Helden Kiriku.
In Kooperation mit „CinePoint – Schule des Sehens“, eine Reihe des JFC-Medienzentrum Köln

Donnerstag, 23.10. 18.00h
Macadam Tribu
DR Kongo/ Mali/ Frankreich/ Portugal 1996, 90 Min, OF franz. m. engl. UT, 35 mm, Regie: Zeka Laplaine
Liebevolles Portrait über eine alleinerziehende Mutter und ihre beiden jugendlichen Söhne als Beispiel für den alltäglichen Überlebenskampf in einer afrikanischen Metropole.
In Anwesenheit des Regieassistenten Cheick Fantamady Camara

Donnerstag, 23.10. 20.00h
Il va pleuvoir sur Conakry
Guinea 2006, 113 Min, OF franz. m. engl. UT, 35 mm, Regie: Cheick Fantamady Camara
Humorvolle Parabel auf die Doppelmoral der politischen und religiösen Eliten in Westafrika.
In Anwesenheit des Regisseurs Cheick Fantamady Camara

Donnerstag, 23.10. 22.30h
Les saignantes
Kamerun/ Frankreich 2005, 92 Min, OF franz. m. dt. UT, Beta SP, Regie: Jean-Pierre Bekolo
Science Fiction über ein apokalyptisches Kamerun im Jahre 2025, in dem zwei Prostituierte stellvertretend für viele Rache an der korrupten herrschenden Klasse ihres Landes üben.

Freitag, 24.10. 10.00h
Vormittagsprogramm (für Schulklassen besonders geeignet, ab 14 Jahren)
Ali Zaoua
Marokko/ Frankreich/ Belgien 2000, 100 Min, deutsche Fassung, 35 mm, Regie: Nabil Ayouch
Straßenkinder in Casablanca demonstrieren ihre Menschenwürde trotz ihrer menschenunwürdigen Lebensbedingungen. Preisträger des Panafrikanischen Filmfestivals FESPACO (2001) in Ouagadougou.
In Kooperation mit „CinePoint – Schule des Sehens“, eine Reihe des JFC-Medienzentrum Köln

Freitag, 24.10. 18.00h
African short cuts 2:
Humanitaire Burkina Faso 2007, 16 Min, OF m. engl. UT, 35 mm, Regie: Adama Roamba
Kurzspielfilm über ein vergessenes Flüchtlingslager irgendwo in Afrika.
Réfugiés mais humains Burkina Faso 2007, 33 Min, OF m. engl. UT, Dvcam, Regie: Pierre Yaméogo, Pierre Rouamba
Dokumentation über ein vergessenes Flüchtlingslager im Tschad.
Saba Flouss Tunesien 2005, 18 Min, OF m. engl. UT, 35 mm, Regie: Anis Lassoued
Märchenhafte Erzählung über einen Jungen, der an eine Zauberpflanze glaubt.
Sacrées bouteilles Frankreich/Tunesien 2004, 26 Min, OF m. engl. UT, Dvcam, Regie: Fitouri Belhiba
Philosophisches Portrait eines Postbeamten, der aus Strandgut Kunstwerke kreiert, die Kommentare zum Weltgeschehen darstellen.

Freitag, 24.10. 20.00h
Divizionz
Uganda/ Südafrika 2007, 91 Min, OF m. engl. UT, Beta, Regie: Yes! That ’s Us
Ein im Kollektiv realisierter Spielfilm um jugendliche Rapper aus einem Slumviertel in der ugandischen Metropole Kampala.
In Anwesenheit des Executive Producers Adolf El Assal

Freitag, 24.10. 22.00h
Retour à Gorée
Schweiz/Luxemburg 2007, 108 Min, OF m. engl. u. franz. UT, 35 mm, Regie: Pierre-Yves Borgeaud
Der senegalesische Sänger Youssou N’Dour auf einer Reise nach musikalischen Spuren aus Afrika in der afro-amerikanischen Musik der Gegenwart.

Samstag, 25.10. 15.00h
Peace mission
Deutschland 2008, 80 Min, OF engl. m. dt. UT, Beta SP, Regie: Dorothee Wenner
Dokumentation über die Home-Video-Industrie Nigerias, die mehr Filme produziert als Hollywood oder Bollywood.
Im Anschluss: Filmgespräch mit Bubacarr Sankanu über „Nollywood“

Samstag, 25.10. 17.00h
Sometimes in April
USA/ Großbritannien 2005, 140 Min, OF m. dt. UT, 35 mm, Regie: Raoul Peck
Eine Aufarbeitung des Völkermords in Ruanda aus afrikanischer Perspektive mit einer pointierten Anklage gegen die internationale Staatengemeinschaft, die das millionenfache Morden geschehen ließ.

Samstag, 25.10. 20.00h
Andalucia
Frankreich 2007, 94 Min, OF franz. m. engl. UT, 35 mm, Regie: Alain Gomis
Ungewöhnliches Portrait über einen magrhebinischen Migranten in Paris, der auf der Suche nach seiner Identität und seiner Position in der europäischen Gesellschaft in eine selbst geschaffene Traumwelt flüchtet.
In Anwesenheit des Regisseurs Alain Gomis

Samstag, 25.10. 22.00h
Rage
Großbritannien 1999, 93 Min, OF engl. m. franz. UT, 35 mm, Regie: Newton Aduaka
Vielfach preisgekrönter Debütfilm des nigerianischen Regisseurs über Jugendliche in einem Migrantenviertel Londons, zu dem Underground-Bands aus der Stadt den Soundtrack lieferten.
In Anwesenheit des Regisseurs Newton Aduaka

Sonntag, 26.10. 15.00h
African short cuts 3:
R’Da Marokko 2005, 15 Min, OF m. engl. UT, 35 mm, Regie: Mohammed A. Bensouda
Erinnerung an traditionelle Geburtsriten in Marokko.
La pelote de laine Algerien 2005, 14 Min, OF m. engl. UT, 35 mm, Regie: Fatma Z. Zamoun
Parabel über die Isolation von Migrantinnen in Europa.
Menged Äthiopien/ Deutschland 2006, 21 Min, OF m. engl. UT, 35 mm, Regie: Daniel T. Workou
Ein äthiopisches Volksmärchen mit Bezügen zur Geschichte des Landes. (Der Kurzfilmpreisträger des FESPACO 2007 in Ouagadougou.)
Aïcha Senegal 2004, 13 Min, o. W., 35 mm, Regie: Newton Aduaka
Eine surreale Annäherung an die Beziehung von Liebe und Tod im nächtlichen Dakar.
In Anwesenheit der Regisseure Newton Aduaka & Daniel T. Workou (angefragt)

Sonntag, 26.10. 17.00h
All about Darfur
Sudan/ Großbritannien 2005, 82 Min, OF m. engl. UT, Beta SP, Regie: Taghreed Elsanhouri
Eine Spurensuche der sudanesischen Dokumentaristin nach Ursachen für den Völkermord in Darfur.
In Anwesenheit der Regisseurin Taghreed Elsanhouri

Sonntag, 26.10. 20.00h
Festivalfinale
Verleihung des Panafrican Screen Award an Newton Aduaka, Songs von Mariama (Sierra Leone/Köln)

Ezra
Nigeria/ Frankreich/ Österreich 2007, 102 Min, OF engl. m. dt. UT, 35 mm, Regie: Newton Aduaka
Ein Kindersoldat aus Sierra Leone, der an einem Massaker in seinem Heimatort teilgenommen hat, wird vor eine Wahrheitskommission zitiert, doch bei deren Verhandlungen verschiebt sich die Perspektive auf das nur scheinbar klar dokumentierte Kriegsgeschehen – ein bewegender Spielfilm, der beim FESPACO 2007 mit dem Hauptpreis ausgezeichnet wurde.
In Anwesenheit des Regisseurs Newton Aduaka

Programmheft und Termine findet ihr unter
http://www.filminitiativ.de/aktuell.html. Ausführliche Infos über alle Veranstaltungen vom 7. bis 26. Oktober unter: http://www.filminitiativ.de
Eine Veranstaltung von FilmInitiativ Köln e.V. (KinoAktiv) Eintritt: 6,-/ 5,- € erm., Festivalpass: 50,-/ 40,- €, Fünfer-Karten: 20,-/ 15,- €

Advertisements