Spurensuche … Rap. Auf der RuhrTriennale am 28.8.


Die Reise führt geradewegs zurück in die Zukunft – vorbei an Polit-Stationen wie Advanced Chemistries „Fremd im eigenen Land“, dem „Zündstoff“ des Cartels und der „Letzten Warnung“ der Brothers Keepers hin zu den urbanen Sounds der Neuzeit und tanzbaren Kopfnicker-Beats, gepaart mit einem Hauch von Soul, Funk und Afrobeat. Letzter Halt: Freiheit!

Afrobeat Academy featuring: Adé Bantu, Torch, Toni L., Ischen Impossible, General Mano, Sinuhe, Bektas, Donabi, Mariama, DJ Grizzly Adams, Matthias Schriefl, Mike Herting.
Es ist ein einzigartig vielfältiges Line-up an Künstlern, das sich unter der musikalischen Leitung von Mike Herting und auf Initiative Adé Bantus gemeinsam auf die Spurensuche Rap begibt. Neben dem zweimaligen Kora-Award Gewinner und Brothers Keepers Gründer Bantu selbst geben sich nicht nur Rap-Legende Torch und sein langjähriger Advanced-Chemistry Mitstreiter a.k.a. Funkanimal Toni L. die Ehre, sondern auch die Düsseldorfer Girl-Rap-Formation Ischen Impossible, der Wuppertaler Wortakrobat Sinuhe sowie Bektas, der revolutionäre türkisch-deutsche Rap-Poet und MC. Für das Gefühl in der Runde sorgen sowohl der Urban-Artist Donabi als auch Newcomerin Mariama, die mit ihrer samtig warmen Stimme zeitgleich beeindruckt und verführt. An den Plattentellern: Urgestein Grizzly Adams a.k.a. DJ Terror – ein ehrlicher „Diener der Tanzfläche“ und HipHop-DJ der neuen Generation.

Dem nicht genug sorgen mit der Afrobeat Academy Band (12 Musiker aus USA/Canada/Guinea Bissau/Ghana/Nigeria/Cote d`Ivoire/Finnland/Deutschland) und Matthias Schriefl, einem der besten Musiker seiner Generation, begnadete Instrumentalisten für den einzigartigen Live-Charakter des Abends. Gemeinsam mit den vielen weiteren special guests ist unter Garantie eine Jam (- Session) der ganz besonderen Art zu erwarten – eine Ode an den Rap.

Rap wird der erste Abend der Konzerttrilogie Spurensuche bei der RuhrTriennale 2008 sein. Passend zum Motto des diesjährigen Festivals Aus der Fremde stellt sich der Pianist, Komponist und Arrangeur Mike Herting zusammen mit Künstlern aus NRW die Frage danach, wie die Auseinandersetzung mit ihren unterschiedlichen kulturellen Hintergründen aussieht? Als Ergebnis dieser musikalischen Spurensuche präsentiert Herting exklusiv bei der RuhrTriennale drei Konzerte in der Duisburger Gebläsehalle, bei dem sich jeder Abend einem eigenen Genre widmet (“Rap” 28.August, ” Vocal” 29.August und “Oriental-Okzidental” 30.August, jeweils 19.30 Uhr). Eintritt: 25 Euro.

Eine Produktion der RuhrTriennale.
Gebläsehalle, Landschaftspark Duisburg-Nord – 28., 29., 30. August, jeweils 19.30 Uhr.

Kontakt:
RuhrtTriennale, Isa Köhler
Email: i.koehler@kulturruhr.com
Website: http://www.ruhrtriennale.de

Advertisements

1 Comment

Comments are closed.