Freispruch für den Polizeiarzt und Proteste auch im Fall Laye-Alama Conde in Bremen am 4.12.2008.


Freispruch für den Polizeiarzt und Proteste auch im Fall Laye-Alama Conde in Bremen am 4.12.2008.

Fast vier Jahre nach dem Tod von Laye-Alama Conde aus Sierra Leone im Bremer Polizeirevier Vahr hat das Bremer Landgericht den angeklagten Polizeiarzt am 4. Dezember 2008 vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen. Zuvor hatten auch Staatsanwaltschaft und Verteidigung auf Freispruch plädiert. Am 27. Dezember 2004 wurde der Mann wegen mutmaßlichen Drogen-Besitzes festgenommen, nachdem Polizisten ihn beim Verschlucken von kleinen Kügelchen beobachtet haben sollen. Hr. Conde (35) wurde in der Wache auf eine Liege gefesselt und bekam eine Magensonde verabreicht. Mindestens eine Stunde wurden dem Mann literweise Wasser eingeflösst, um ihn zum Erbrechen zu zwingen.

Dabei sind vermutlich kleine Wassermengen in die Lunge eingedrungen, u.a. dadurch, dass er immer wieder versuchte, das aus dem Magen kommende Wasser wieder zu schlucken. “In der Folge sei der Afrikaner schwächer geworden und habe sich deshalb auch nicht gewehrt.” Der 35-Jährige fiel ins Koma und starb wenige Tage später am 7.1.2005 an den Folgen des Brechmitteleinsatzes.

Nach dem Freispruch protestierten rund 30 Zuschauer mit Sprechchören wie “Laye Condé – das war Mord!” und daraufhin räumten Polizisten den Gerichtssaal.

Mehr Infos: http://www.radiobremen.de/magazin/polizei/drogenfahnder/brechmittel_prozess.html
Fotos: http://www.radiobremen.de und Mut gegen Rechts

Advertisements