MARIA JOÃO – „The Brazilian Songbook“
Auf die 1956 in Lissabon geborene Vokalistin (mosambikanischer Abstammung) Maria João trifft kein naheliegendes Klischee zu. Sie ist weder von der Fado-Tradition ihrer Heimat geprägt, noch wirkt ihre singuläre Kunst in irgendeiner Weise südlich. Ihre in der Grundtonalität gleichermaßen mädchenhaft wie sinnlich anmutende Stimme moduliert die aus der frei improvisierenden Szene stammende Sängerin nach Belieben – mal wirkt sie als expressive Diseuse, dann wieder als geräuschhafte Stimmbandakrobatin‘, so die Neue Züricher Zeitung im April 2003.

Erste musikalische Erfahrungen sammelte Maria João 1982 in der Big Band des Lissabonner Hot Clubs, mit der sie Jazzstandards interpretierte. Doch schon bald gründete sie ein eigenes Quintett und wagte sich in jugendlichem Übermut ins Studio. Die Zusammenarbeit mit der japanischen Pianistin Aki Takase von 1987 bis 1994 führte sie dann zunächst zu einem anderen Extrem. Sie begann zu experimentieren und bezog Geräusche, Urlaute und natürliche Effekte in ihren Gesang mit ein. Aus der Begegnung mit dem Pianisten und Komponisten Mário Laginha sowie der Konzentration auf ihre musikalischen Wurzeln resultierten schließlich mehrere Projekte, die Verbindungslinien zu Afrika, Indien und Südamerika knüpften und in das Album ‚Chorinho Feliz‘ mündeten. Das Projekt anlässlich des 500. Jahrestages der Entdeckung Brasiliens ist ein ungewöhnliches Dokument kultureller Offenheit, denn die Impulse der südamerikanischen Musik wurden nicht einfach adaptiert, sondern als gleichberechtigte Entwicklungslinien gewürdigt.

Nach Abstechern unter anderem in die Welt des Pop widmet sich die charismatische Sängerin bei ihrem jüngsten Solo-Projekt ‚João‘, das im Frühsommer 2007 auch auf CD erschienen ist, nun wieder traditionellen brasilianischen Liedern, die sie auf ihre ganz eigene, markante Art und Weise interpretiert. Zu hören sind alte brasilianische Hits wie ‚Tico Tico no Fubá‘ von Zequinha de Abreu, ‚Canto de Ossanha‘ von Powell e Vinicius, ‚No Tabuleiro da Baiana‘ von Ary Barroso oder ‚Dor de Cotovelo‘ von Caetano Veloso. Aber auch Versionen von Songs zeitgenössischer Künstler wie Lenine, Carlinhos Brown und Marisa Monte werden von Maria João interpretiert.

Maria João – Gesang Alex Frazão – Percussion Demian Cabaud – Bass André Fernandes – Gitarre
http://www.mariajoao.org/

Wann
Samstag, 27.10.2007 21.00 Uhr Halle

WO
Veranstalter: zakk
www.zakk.de
Eintritt: 18 EUR (+Geb.) VVK, 22 EUR AK

Advertisements