Fachkräfteaufenthalt in der Demokratischen Republik Kongo 2007


Sie sind kongolesischer Herkunft und leben in Nordrhein-Westfalen? Sie möchten sich für die Entwicklung der Demokratischen Republik Kongo engagieren und für eine befristete Zeit in Ihrem Heimatland arbeiten? Dann bewerben Sie sich jetzt, um an einem Fachkräfteaufenthalt in der Demokratischen Republik Kongo teilzunehmen.

Ab August 2008 können in NRW ansässige Personen kongolesischer Herkunft am MIDA Programm teilnehmen. In einer Pilotphase unterstützt das nordrhein-westfälische Ministrium für Generationen, Familie, Frauen und Integration in Partnerschaft mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) den kurzfrsitigen freiwilligen Aufenhalt von in NRW ansässigen Fachkräften kongolesischer Herkunft in der Demokratischen Republik Kongo.

Wie funktioniert das MIDA-Programm?
Institutionen in der Demokratischen Republik Kongo, die zur Entwicklung und Armutsbekämpfung beitragen (Universitäten und andere Bildungseinrichtungen, Krankenhäuser, öffentliche Verwaltungen, nichtstaatliche Organisationen u.ä.), wenden sich mit einer Anfrage an das MIDAProgramm.
Wir vermitteln aus der Datenbank entsprechende Fachkräfte, die auf dem lokalen kongolesischen Arbeitsmarkt nicht zu finden sind. Die endgültige Entscheidung über die Auswahl der Fachkraft trifft die jeweilige Partnerinstitution.

An wen richtet sich das MIDA-Programm?
Auf Anfrage lokaler kongolesischer Partnerinstitutionen vermittelt das MIDA-Programm Fachkräfte kongolesischer Herkunft, die legal in Nordrhein-Westfalen leben, für Aufenthalte von einzelnen Wochen bis zu sechs Monaten in der Demokratischen Republik Kongo.
Interessenten, die am MIDA-Programm teilnehmen möchten, sollten eine abgeschlossene Berufsausbildung oder einen Fachhochschul-/Universitätsabschluss sowie relevante Arbeitserfahrungen in einem der folgenden Bereiche vorweisen: Bildung, Gesundheit oder ländliche Entwicklung. Darüber hinaus müssen Teilnehmer und Teilnehmerinnen über einen gesicherten Aufenthaltsstatus in Deutschland verfügen.

WICHTIG!
Die Teilnahme an einem MIDA-Fachkräfteaufenthalt beeinträchtigt in keiner Weise den Aufenthaltsstatus und die Rechte der teilnehmenden Migranten und Migrantinnen in Deutschland.

Welche Leistungen bietet das MIDA Programm?
Die Internationale Organisation für Migration und der MIDA-Koordinator in der Demokratischen Republik Kongo beraten und betreuen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor, während und nach ihrem Fachkräfteaufenthalt.
Das Programm übernimmt die Reise- und Visakosten sowie die Auslandskrankenversicherung für die
Dauer des Aufenthaltes.
Darüber hinaus erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während des Fachkräfteaufenthaltes eine Aufwandsentschädigung für Logis und Transport in Höhe von ca. 50 €/Tag.

Bewerbung
Haben wir Ihr Interesse am MIDA Programm geweckt?
Dann schreiben Sie sich online auf der Website (www.midagrandslacs.org) des MIDA Programms ein. Sie sind dann als Interessent am MIDA Programm in unserer Datenbank registiert und erhalten regelmäßig Informationen zu den Projektaktivitäten.

Die Ausschreibungen für die Fachkräfteaufenthalte finden Sie ebenfalls auf der MIDA Webseite (www.midagrandslacs.org). Wenn Sie sich für eine Ausschreibung interessieren und Sie die fachlichen und sonstigen Voraussetzungen für die Wahrnehmung der genannten Aufgaben mitbringen, dann schicken Sie Ihren Lebenslauf und Bewerbung an IOM Brüssels (MRFBrusselsMIDA[@]iom.int). Bitte geben Sie in Ihrer Bewerbung die genaue Bezeichnung der Ausschreibung an, auf die Sie sich bewerben. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie sich vor Ihrer Bewerbung in die Online Datenbank des MIDA Programms eingetragen haben.

Was ist IOM?
Die Internationale Organisation für Migration ist eine auf dem Gebiet der Migration weltweit führende zwischenstaatliche Hilfsorganisation.Seit mehr als 50 Jahren führt die IOM auf nationaler und internationaler Ebene operationelle Programme für Migranten und Migrantinnen durch. Mit dieser Erfahrung ist IOM auch zu einer der führenden internationalen Organisationen geworden, die die Wechselwirkung zwischen Migration und Entwicklung diskutieren und in konkrete Aktivitäten umsetzen.

Logo des IOM-OIM Logo des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration in NRW


Kontakt und InfoIOM
(Auskünfte in Deutsch, Französisch und Englisch)
Rue Montoyer 40
1000 Brüssel – Belgien
Telefon +32 (0)2 235 66 92
Fax +32 (0)2 230 07 63
MRFBrusselsMIDA[@]iom.int

Advertisements